Ist er denn brav? Schläft er schon durch?

Das ist wohl die meistgestellte Frage, die junge Eltern zu hören bekommen.

Medion DIGITAL CAMERA

 

Und sehr oft beunruhigt uns diese Frage. Wir fragen uns: Machen wir etwas falsch, wenn das Kind noch immer nicht durchschläft? Sollte ich es dazu „erziehen“? Andererseits haben wir das Gefühl, dass es zuviel verlangt wäre, zu erwarten, dass ein so kleines Baby schon durchschläft.

Und dieses Gefühl ist richtig!!! Ein Kind unter zwei Jahren KANN noch gar nicht allein ein- und vor allem durchschlafen! Die Kleinen haben einen extra auf sie abgestimmten Schlafrhythmus. Sie MÜSSEN mehrmals pro Nacht wach werden! Das ist ihr Schutz davor, einfach nicht wieder aufzuwachen.

Meist hat sich das Kind mit etwa vier Wochen von ganz allein einen Schlafrhythmus zugelegt, der in der ersten Nachthälfte eine etwas längere Schlafphase vorsieht. Dann möchte das Kleine etwas trinken und danach kommt es im 2-Stunden-Abstand. Das ist völlig normal! Erst mit etwa zwei Jahren ist ein Kind in der Lage, durchzuschlafen.

Wir können einem Baby unter Umständen ab etwa sechs Monaten antrainieren, uns in der Nacht nicht mehr zu wecken, wenn es aufwacht. Das geht mit solchen Programmen, wie es in dem Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ von Annette Kast-Zahn beschrieben ist.

Wobei es eigentlich falsch ist zu sagen, dass das geht. Manche Kinder geben irgendwann vor ihren Eltern auf und ergeben sich in ihr Schicksal. Diese Kinder verinnerlichen: Du kannst schreien wie du willst, es kommt ja doch keiner und kümmert sich um dich! Das sieht dann so aus, als hätte dieses Schlafprogramm Erfolg gehabt. Dabei hat das Kind aber nur kapituliert und eingesehen, dass sich keiner um seine Bedürfnisse kümmert. Das Kind verinnerlicht: „Ich bin nicht wichtig! Ich bin es nicht wert!“ Das finde ich sehr schade. Und auch wenn ein solches Schlafprogramm oberflächlich den Anschein erweckt, dass es erfolgreich ist: Wollen wir diesen Erfolg um diesen Preis wirklich?

Viele Kinder haben aber doch sehr emphatische Eltern, die es nicht übers Herz bringen, ihr Kind Abend für Abend schreien zu lassen und in diesen Fällen hat dann das Kind den längeren Atem und darf erleben, dass die Mama doch immer für seine Bedürfnisse da ist. Das sieht dann wie ein Versagen der Eltern aus, ist aber eher ein Glück für das Kind.

An der Uni in Giessen hat man vor einigen Jahren eine Studie gemacht, bei der man das Bindungsverhalten des Kindes mit dem Schlafverhalten in Zusammenhang gebracht hat. Da stellte sich heraus, dass die besonders gut gebundenen Kinder, also die, die eine richtig feste Beziehung zur Mama hatten, diejenigen waren, die nachts am öftesten wach wurden und gestillt werden wollten. Das erklärte man so:

Jedes Kind unter zwei Jahren wacht nachts des öfteren auf. Und immer wenn das Kind wach wird, möchte es die Mama, die ihm nun mal das Liebste auf der Welt ist, begrüßen. Vielleicht hat ja die Mama auch einen leckeren Schluck Muttermilch? Die ist nämlich gerade nachts voller Endorphine und hilft super zum wieder einschlafen.

Auch für die mütterliche Brust und die Milchproduktion ist es sehr hilfreich, wenn das Kind nachts mehrmals wach wird und nach der Brust verlangt. Dann wird nämlich die Brust nicht zu voll und fängt an zu drücken oder beginnt gar einen schmerzhaften Milchstau zu entwickeln. Auch wird die Milchproduktion gut angekurbelt, wenn nachts immer wieder einmal Milch abgerufen wird. Außerdem ist die Milch nachts am gehaltvollsten und fließt am leichtesten, denn die Mama ist im Schlaf meist auch am entspanntesten.

Ein nicht von der Hand zu weisendes Argument für mehrere Milchpausen pro Nacht ist die Tatsache, dass das Fehlen einer länger als 4 Stunden andauernden Stillpause die Fruchtbarkeit der Mutter deutlich verringert. Es ist also auch ein gutes, natürliches Mittel zur Verhütung einer erneuten Schwangerschaft. In diversen Ratgebern über natürliche Familienplanung kann man darüber Genaueres lesen.

Alles in allem sollte also die Antwort auf die obige Frage lauten: „Er ist sehr brav, er kommt nämlich mehrmals pro Nacht und das ist richtig gut so!“

2 thoughts on “Ist er denn brav? Schläft er schon durch?”

Kommentare sind geschlossen.